Leider ist die Vogelgrippe derzeit wieder ein großes Thema. Wie wirkt sich diese auf unsere Brieftauben aus? Diese Frage beantwortet Dr. Peus im nachfolgenden Beitrag.

 

 

Seit Wochen sind in Deutschland und in Nachbarstaaten wieder Geflügel- und Haustierbestände von der Vogelgrippe betroffen. Zu diesem Thema und zu möglichen Konsequenzen für die Brieftaubenhaltung erreichen uns gegenwärtig eine Reihe von Anfragen und auch Hinweise darüber, dass in den daraufhin erlassenen Verfügungen im Einzelfall auch eine Aufstallpflicht für Tauben verfügt wurde.

 

Für dieses Vorgehen von den zuständigen Behörden gibt es keine valide Grundlage, und es entspricht nicht der gültigen Rechtslage in Deutschland. In der Geflügelpest-Verordnung ist eindeutig fixiert, dass Tauben nicht von den Vogelgrippe-Regelungen betroffen sind. Sie wurden nämlich 2018 aus der Geflügelpest-Verordnung gestrichen, da ihnen epidemiologisch keine Bedeutung zukommt! Dazu heißt es in der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpest-Verordnung) – zuletzt geändert am 22. Oktober 2018 im Bundesgesetzblatt, Jahrgang 2018, Teil I Nr. 35 und in der Verordnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, veröffentlicht durch den Bundesrat unter Drucksache 352/2018, Seite 29: „Da Tauben epidemiologisch keine Bedeutung zukommt, werden sie aus der Definition der gehaltenen Vögel anderer Arten ausgenommen. Dies führt dann auch dazu, dass Tauben nicht mehr z. B. Paragraf 7 unterfallen“, und damit auch nicht festgesetzt werden müssen. Für den Fall, dass es im Zusammenhang mit weiteren Vogelgrippe-Ausbrüchen zu versehentlichen Einschränkungen der Brieftaubenhaltung und zu Flugverboten kommen sollte, wird empfohlen, mit dem zuständigen Veterinäramt zu sprechen, und auf die bestehende Rechtslage hinzuweisen.

 

Solch ein Vorgehen unsererseits war bislang in der Regel deshalb erfolgreich, weil man sich infolge unserer umfangreichen Bemühungen für die Gesunderhaltung der Taubenbestände, insbesondere durch die jährlichen Impfungen gegen Paramyxovirose gut kennt und aufeinander verlassen kann.

 

Verständlicherweise stehen Brieftauben in den Veterinärämtern, vergleichsweise mit anderen Tieren, nicht ständig im Fokus der Tierärzte, was dazu führt, dass die rechtliche Sondersituation der Tauben nicht immer abrufbar ist. Das ist allerdings bei den täglich neuen und ständig wechselnden riesigen Informationsmengen nicht ungewöhnlich, zumal die Vogelgrippe glücklicherweise selten auftritt und „Tauben“ in der Gesamtmenge der Verordnungen wirklich sehr unübersichtlich definiert sind.

 

Gerne unterstützen die Taubenklinik des Verbandes und die Verbandsgeschäftsstelle Sie bei Gesprächen oder Verhandlungen mit den Behörden und stellen Argumentationsunterlagen zur Verfügung. Über die Homepage des Verbandes sind ab sofort folgende Dokumente abrufbar:

 

-          Die Verordnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, veröffentlicht durch den Bundesrat, Drucksache 352/18 vom 31.07.2018.

 

-          Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest zur Umsetzung der Richtlinie 2005/94/EG des Rates vom 20. Dezember 2005 mit allen Ergänzungen.

 

-          Dritte Verordnung zur Änderung der Geflügelpest – Verordnung mit den dazugehörigen Erläuterungen.

 

Folgende Kurzmeldung des NDR vom 19. Februar 2021 zur gesetzeskonformen Allgemeinverfügung des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes im Landkreis Rostock (Bundesland Mecklenburg-Vorpommern) ist in der Sache zutreffend und kann durchaus beispielhaft verallgemeinert werden: „(Landkreis Rostock) Aufstallpflicht für Geflügel: Für sämtliches Geflügel im Landkreis Rostock gilt ab sofort eine Aufstallpflicht. Das teilte der Landkreis am Donnerstag mit. Grund für diese Anordnung sei die gegenwärtig hohe Zahl der nachgewiesenen Fälle von Geflügelpest im Kreis Rostock und den angrenzenden Landkreisen. Eine Ausnahme gelte für Tauben. Gewerbliche und private Halter müssen die Vögel in geschlossenen Ställen oder in gegen Wildvögel gesicherten und überdachten Anlagen halten.“

 

Dr. Elisabeth Peus, Leiterin Taubenklinik

 


 

Suche

DBA 2022

Die Deutsche Brieftauben-Ausstellung (DBA) findet im nächsten Jahr vom 08. bis 09. Januar 2022 in Dortmund statt. Planen Sie Ihre Teilnahme mit Hilfe des aktuellen Anmeldeformulars für einen Ausstellungsstand oder für einen Verkaufsstand im Taubendorf.

Alle Formulare und weiteren Informationen gibt es im Downloadbereich.

Sie haben noch offene Fragen? Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.

Die Brieftaube - Nr. 15

Hier können Sie die gesamte Ausgabe Nr. 15 der Brieftaube downloaden.

 

DOWNLOAD - AUSGABE 15

Impressum / Datenschutzerklärung / Sitemap

 

© Copyright Verband Deutscher Brieftaubeliebhaber e.V.
Designed by www.garhammer-brieftauben.de

Alle Rechte vorbehalten